Mauerplatte in Sandsteinoptik

In diesem Basteltipp geht es darum, wie eine Mauerplatte in Sandsteinoptik in H0 hergestellt werden kann. Mit diesem Verfahren können sowohl einfache Stützmauern sowie recht ansehnliche Gebäude hergestellt werden. Dieser Basteltipp richtet sich an die Freunde der Laubsäge und jede Art von Individualisten, auch jene mit mittelmäßigem Geschick und mittlerer Geduld, die nicht wollen, dass ihr(e) Diorama/ Anlage wie von der Stange aussieht.

Modellbau-Wiki-Level (von 1 bis 5):

Baugröße Anspruch Zeitaufwand Kosten
H0 1 2 1
Inhalt:
  • Ausgangsmaterial
  • Arbeitsschritte
  • Autoren
  • Weblinks
  • Quellen

Ausgangsmaterial

Sperrholzplatten, 4mm dick, aus dem Baumarkt Reissnadel oder ein dicker Nagel

Arbeitsschritte

Zunächst wird die Sperrholzplatte in die gewünschte Form und Größe gebracht und die Kanten mit feinem Schleifpapier entgratet. Danach wird die Mauerstruktur in die Platte eingeritzt. Und zwar horizontal ca. alle 4mm (Lineal benutzen!) und vertikal ca. alle 6-7mm (versetzt und freihand). Dabei sollte das Ritzwerkzeug nicht zu spitz sein, die Spitze sollte besser ganz leicht abgerundet sein. Da sich die geritzten Holzfasern hochstellen, muss die Oberfläche anschließend wieder mit Stahlwolle geglättet werden.

 Um die Sandsteinoptik zu erhalten fehlt jetzt noch die entscheidende farbliche Behandlung. Dazu mische ich mir aus Abtönfarben aus der Palette Ocker, Braun, Oliv und Umbra den passenden Farbton. Diese Farbe wird dann im Dry-Brush-Verfahren aufgetragen. Das bedeutet: Mit einen kleinen, relativ harten Pinsel, ganz wenig Farbe aufnehmen, die Farbe auf einer Pappe fast wieder ganz ausstreichen, und wenn fast nichts mehr kommt, dann mit dem Pinsel die Mauerplatte bearbeiten. So werden lediglich die etwas hervor gehobenen Mauersteine eingefärbt und die etwas tiefer liegenden geritzten Fugen bleiben unangetastet. Wenn man mit dem Ergebnis zufrieden ist, und sich noch mehr zutraut, kann man evtl. anschließend noch mit rotbrauner oder schwarzer Farbe weitere Highlights setzen. Das endgültige Ergebnis siehe Gallerie.

Autoren

  • Lutz Wecke

Quellen

  • Freie Enzyklopädie Modellbau Wiki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.