Anleitung zur Einschottern von Gleisen

Wir möchten nun auf dieser Seite einige Tipps und Anregungen zum Einschottern von Gleisen geben.

Inhalt:
  • Einführung in das Thema
  • Anleitung
  • Quellen

Einführung in das Thema

Es gibt verschiedene Arten Gleise zu verlegen und diese anschließend mit Schotter realitätsnaher zu gestalten.

Hier nun einige Beispiele von ganz leicht (1) bis sehr aufwändig (3 / 3b).

Entscheiden muss sich natürlich jeder selbst, wobei Zeit, eigene Fähigkeiten und vorhandenes Werkzeug eine erhebliche Rolle spielen.
Nehmen Sie sich nicht gleich zu Anfang zuviel vor, denn wenn man gleich etwas ganz Schweres probiert und es dann nicht funktioniert, ist durch die Frustration der Spaß am Hobby Modelleisenbahn dahin, bevor er eigentlich angefangen hat.

Wir empfehlen die hier aufgezeigten Stufen von 1 bis 3b auf einer kleinen Testplatte einmal alle selbst nach einander auszuprobieren – man merkt dann schnell selbst, welche Verarbeitungsweise einem liegt.

Anleitung

1. – sehr einfach –

Die einfachste Art der festen Gleisverlegung erfolgt auf einer ebenen Eisenbahnplatte.
Hier werden die fertigen Gleise einfach aufgelegt, zusammengesteckt und dann ggf. festgenagelt oder geklebt.
Ist man Besitzer einer solchen Anlage kann man mit einem Pinsel und Kleister / Wasser-Leim-Gemisch die Gleise und jeweils ca. 1 cm daneben bestreichen – anschließend Schotter aufstreuen – mit Pinsel oder Finger die Unebenheiten ausgleichen – mit einem Lappen noch verbliebenen Kleister von den Laufflächen der Gleise entfernen – Fertig !

Man sollte an Weichen darauf achten, daß kein Kleister in die Stellkästen laufen kann und kein Schotter die Funktion der Weiche blockiert.

Es gibt auch Spezialisten, die gleich als erstes – völlig ungeübt und um Zeit zu sparen, Gleise und Schotter in einem Arbeitgang in Kleber legen wollen – das endet aber meist in einer Katastrophe, weil plötzlich überall Kleber mit Schotter an Gleisen, Weichen, Händen und Werkzeugen klebt – hiervon ist jedem Anfänger dringend abzuraten!

FAZIT:
Die einfachste Schotterung ist optisch nicht die Beste – sieht aber immer noch besser aus als ganz ohne Schotter.

2. – einfach –

Etwas komplizierter wird die feste Gleisverlegung, wenn man sich für die Verlegung auf doppelseitigem Klebeband entscheidet, da man den Streckenverlauf vorher anzeichnen muss und anschließend das Klebeband exakt verlegen sollte.
Der Vorteil dieser Methode wäre, dass man die Gleise anschließend nur noch passend aufdrücken müsste – dann den Schotter überstreuen – etwas festdrücken – absaugen – fertig !

FAZIT: Relativ einfaches verarbeiten – keine Gefährdung der Weichen durch Flüßigkeit – leider auch kein realitätsnahes Ergebnis, aber zumindest auch nicht mehr ganz nackt.

Es ist aber zu erwähnen, dass diese Verarbeitungsweise meist nur zeitlich beschränkt haltbar ist – nach einigen Monaten / Jahren löst sich hier und da gern mal etwas und man ist dann ständig am Ausbessern und neu befestigen!

3. – fortgeschritten –

Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit, das Gleis auf ca. 2 mm Kork oder Schaum aufzubringen und dann die Kanten der Erhöhung mit einem Schneid fix (siehe Lieferprogramm) im 40 Grad Winkel abzuschneiden.
Man erreicht so bei einer zweigleisigen Trassenführung mit ca. 3,5 cm Zwischenraum (Spur N und bei H0 ca. 5 – 6 cm) zwischen den Gleisen, den wohl besten optischen Effekt.
Verwendet man als geübter Gleisbauer nun Acryl oder dauerflexiblen Kleber zur Verklebung der vorherangepaßten Gleise, sollte man großflächiger, also auch noch 1 cm links und rechts neben der Gleisführung / Gleisunterlage ca. 2 mm dick die Masse auftragen und dann mit Schotter belegen.
Wichtig ist das der Schotter flexibel gelagert ist und nicht zur Lärmbrücke wird.

Auf Gleisnägel und Schrauben sollte man auch verzichten, wenn man an Lärmdämmung interessiert ist.
Es ergibt sich automatisch eine relativ realitätsnahe Trasse und man hat so auch bereits eine Lärmdämmung eingebaut.

Hilfreich ist auch die Verwendung von Maler krepp zur Abgrenzung der mit Acryl zu behandelnden Flächen.
Acryl/ Bauacryl ist in jedem Baumarkt günstig in verschiedenen Farben erhältlich – gut zu verarbeiten und kann problemlos übergemalt /lackiert werden.

Es ist vor der Verwendung von Farben und Lacken auf Materialverträglichkeit mit den bereits verbauten Stoffen zu achten !
Test an einer unsichtbaren Stelle wird somit dringend empfohlen !

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Üben, Bauen, Ausgestalten und Verzieren Ihrer Modellbahnanlage …

Quellen

flexgleise.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.