Tipp: – Verwenden Sie kurze Busleitungen für Rückmelder

Bei einer Beispielanlage gab es folgendes Problem:
Die Rückmeldemodule wurden gleichmäßig bei der Anlage angebracht, um kurze Kontaktkabel zu erhalten. Von der Intellibox führte das Flachlandkabel zu allen Meldern, dieses war insgesamt 12 m lang. Leider kam es zu Störungen der Melder. An der zentralen Leitung sowie an allen Gleisen liegt die Digitalspannung an, die in die Busleitung funkt und auf dem Bildschirm verschiedene Lichtsignale auslöst.

Fazit:
Die Leitungen von Modulen zu Gleisen (Siehe oben) können beliebig lang sein und verlegt werden. Zwischen den Modulen muss die 6-polige Busleitung kurz gehalten oder abgeschirmt werden. Ein Flachbahnkabel ist hier ungeeignet. Ein CAT5-Kabel ist besser und bei korrektem Abschluss der Abschirmung kann es 20 m lang werden. Eine andere Variante ist die Verwendung des High-Speed-Interface von Littfinski. Dies hat eine separate serielle Schnittstelle und ein beliebig langes und abgeschirmtes Kabel, welches an dem Rechner angeschlossen werden kann. Das Kabel wird in der Mitte der Anlage mit drei sternförmigen Busleitungen zu Rückmeldemodulen platziert. Dabei sollte jede Busleitung max. 1,5 m lang sein.

Der Datenverkehr der Rückmeldeleitungen wird allein durch das HSI-88 geregelt. Die zweite Schnittstelle steht dadurch der Intellibox oder anderen Steuerzentralen zur Verfügung. Dies ermöglicht zeitgenaue Reaktionen und präzises Anhalten der Züge. Die modernen Zentralen arbeiten, wie z.B. die Tams-Master-Contol mit einer 57.600 Baud Übertragungsrate. Bei dem HSI-88 kann darauf verzichtet werden und empfängt trotzdem präzise Rückmeldungen. Möchten Sie die Rückmeldemodule direkt an die Steuerzentralle anschließen, sollten sie nah platziert und hinter dem ersten Modul aufgereiht werden. Dadurch entstehen lange Leitungen zu den Kontakten, die nicht störanfällig sind. Das Vielfachkabel wird an dem zentralen Platz der Anlage, wo alle Module sitzen angebracht und dort auseinander genommen. Dabei können parallele Schnittstellenkabel von alten Druckern genommen werden. Diese 25-poligen Kabel bringen Ordnung in das Kabelsystem.

Einfacher hingegen sind die Verteilung von Decodern in der gesamten Anlage und das Ziehen eines Buskabels von Decoder zu Decoder, welches von der Zentrale ausgeht. Dafür kann ein CAT5-Kabel mit 10 m Länge von Reichelt genommen werden. Zwischen dem Buskabel und der Digitalspannung führender Leitungen lassen Sie mind. 3 cm Abstand. Anschließend schließen Sie die Abschirmung jedes Kabelstück an die Masse (PIN 5) an. Dabei werden leicht zu verlegende kurze Leitungen zu den Gleisen verwendet. Dies ist die sinnvollste Art, die S-88-Rückmelder anzuschließen und nach korrektem Löten auch störungsfrei.

Quelle: http://www.moba-tipps.de/steuerung.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.