Überwachung der Weichen

Durch die Definierung von Rückmeldekontakten können Weichen ausgespart werden (Standard). Bei der Beispielanlage wurde dieses Verfahren verwendet und es mussten 20 Lichtschranken nachgerüstet werden, weil es bei Weichen dazu kommt, dass ein Wagen verloren geht oder en Zug zu weit weiter fährt. Dadurch kommt es dazu, dass sich die Weiche unter dem Wagen oder Zug stellt und des zum Crash kommt.

Deshalb sollten Sie alle Weichen im Blick haben. Dazu finden Sie im WDP-Forum mehrere Workshops. Es empfiehlt sich die Lösung von Ralf Krapp:

http://www.windigipet.de/foren/index.php?action=dlattach;topic=46728.0;attach=2365

Hinweis zum Workshop von Ralf Kropp:
Laut Anleitung sollen Sie das A-förmige Blechstück im Weichenmittelteil durchtrennen und die beiden Hälften bleiben innerhalb der Weichen mit den führenden Massekontakt. Die länger Hälfte wird mit der umgebogenen Lasche an der der Spitze befestigt und das kurze Teil wird mittig gehalten. Das freie Ende hingegen bleibt unbefestigt. Die beiden daneben liegenden Schienenstücke zwischen der Weichenzunge und dem Herzstück müssen spannungslos sein, da es durch das anheben der höheren Punktkontakte im Weichenmittel der Lokschleifer die beiden Gleisstücke berühren kann und es zu einem Kurzschluss kommen kann. Dies geschieht häufig, wenn die Schleifer nicht korrekt verarbeitet sind und die Weichen nicht nach Plan verlegt wurden.

Fazit:
Bei der Befestigung des A-förmigen Blechs ist zu beachten, dass diese nie das daneben liegende Gleisstück berühren. Über den äußeren Spurkranz versorgt das Blech die Radachse mit Masse und genau das dazwischen liegende Gleisstück darf dies nicht (Kurzschluss). Die beiden Gleisstücke zwischen Zunge und Herzstück müssen isoliert bleiben. Dies können Sie beobachten, wenn Sie mit einer Lupe die Weichen messen, wo die elektrische Verbindung ist und wo nicht.

Bei Befolgen des Umbaus bleibt das Herzstück ohne Strom. Bei kleinen Loks mit zwei Achsen kann es dazu kommen, dass wenn sie mit einer Achse auf dem Herzstück steht und die andere mit dem Massenanschluss einen Haftreifen hat, stehen bleibt. Dies können Sie Vorbeugen indem Sie zusätzlich ein selbsthaltendes Relais einbauen, welches das Herzstück abwechselnd mit der Schiene verbindet. Einfacher geht es mit dem sogenannten Diodentrick, der im folgenden Tipp beschrieben wird.

Quelle: http://www.moba-tipps.de/steuerung.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.